DEAR DARLING BERLIN X FEMALE FOUNDER STORIES

OH SELF



1. Liebe Alex, ich freue mich sehr, dass ich dich mit OH SELF als Teil unserer Female Founder Stories vorstellen darf. Erzähl gerne ein wenig über dich und dein Unternehmen. 


Vielen lieben Dank Lisa, dass ich neben so tollen weiteren Gründerinnen ein Teil Deiner Female Founder Initiative sein darf.


Ich bin Alex, 31 Jahre alt und komme aus Berlin und habe OH SELF 2020 gegründet. 


Die Selbstständigkeit war für mich als Sicherheitsliebender Menschen nie auf dem Radar und auch eine intensive Entscheidung für mich. Ursprünglich bin ich ein typisches Konzern-Kind: Als erste Akademikerin aus unserer Familie, begann ich nach dem Abitur 2009 meine Arbeitserfahrung bei einem der größten Handelskonzernen der Welt. Erste Erfahrung in verschiedenen Führungspositionen von über 10 Mitarbeitern und das parallele Studium waren mit Anfang 20 eine sehr prägende Zeit für mich. Da mein damaliger Chef mehr in mir sah als die möglichen Karrierechancen bei ihm, bewarb ich mich an einen der Top Business Schools in Deutschland und nahm meinen ersten Kredit für die Studiengebühren auf.


Emotional war es eine sehr herausfordernde Zeit mich selbst ohne Netzwerk und finanzielle Mittel der Eltern nach oben zu arbeiten und selbstständig Lösungen zu finden und für etwas zu kämpfen. Diese Erfahrungen geben mir heute die Gewissheit, das alles möglich ist, wenn man es will.


Durch meine weitere Erfahrung in Großkonzernen sowie in der Unternehmensberatung auf internationalen Digitalisierungsprojekten habe ich als typischer Steinbock mein Talent für Struktur, Organisation und leichte Umsetzung von Ideen weiter ausgebildet. 

Ich liebe es auch weiterhin als selbstständige Unternehmensberaterin Projekte zu planen, Ideen in die Realität umzusetzen und Unternehmensstrukturen aufzubauen, damit Kreativität und Innovationen wertschöpfend sind und nicht verpuffen. Mich erfüllt es immer wieder andere Frauen zu sehen, die für etwas losgehen und ihre Ideen zum Leben erwecken.


Die Königsdisziplin eines eigenen Unternehmens habe ich mir 2020 mit OH SELF geschenkt und es erfüllt mich ein nachhaltiges Unternehmen aufzubauen, das echten Mehrwert erschafft. OH SELF ist eine Plattform, auf der Du aus der Vielzahl an Angeboten den für Dich passenden Workshop aus den Lebensbereichen Beziehung, Karriere, Körper und Spiritualität super leicht und schnell findest. 

2. Worauf basiert das Konzept von OH SELF?


Ich habe beobachtet, dass in der Szene der Persönlichkeitsentwicklung viele Workshop Angebote nicht auf den Kunden abgestimmt sind. Tolle Fachausdrücke zu Methoden und absolvierten Zertifikaten werden in Verkaufsangeboten vorgetragen. Es geht nicht um das Produkt, sondern um das Problem Deiner Kundin, das Du damit löst. Die Kundin interessiert sich nur für eine Sache: Die Lösung für ihr Problem, wie zum Beispiel: die Konflikte in Beziehungen, der unerfüllte Kinderwunsch, die Frustration im Job oder das fehlende Vertrauen ins Leben.


Deshalb sind bei OH SELF alle Workshops in verschiedene Lebensbereiche nach dem Coaching Tool „Rad des Lebens“ aufgeteilt, damit Du leicht das passende Event für Dein persönliches Anliegen finden kannst. Im Coaching wird das „Rad des Lebens“ dafür benutzt einen Überblick zu bekommen, in welchem Lebensbereich Du erfüllt bist, in welchem Bereich Du Dich nach mehr Erfüllung sehnst und welcher Lebensbereich für Dich Priorität hat und welcher nicht. Die Lebensbereiche bei OH SELF sind Beziehung, Karriere, Körper und Spiritualität. Unter den jeweiligen Lebensbereich findest Du noch Unterkategorien wie Sexualität unter Beziehung und Money Mindset unter Karriere.

3. Auf deiner Website gibst du viele Einblicke zu dir und erzählst deine persönliche Geschichte. Du sprichst darüber, wie du dich in deinem von außen betrachtet ‘perfekten Berufsleben’ irgendwann fremd und verloren gefühlt hast. Besonders spannend finde ich die Frage, die du dir in diesem Zusammenhang gestellt hast: “wer bin ich eigentlich ohne Jobtitel?”. 


Was hat sich mit dieser Frage für dich verändert? Wie hast du es geschafft, etwas zu verändern?


Das jahrelange harte Arbeiten, blinder Aktionismus und sich getrieben fühlen haben mich mit einigen „Erfolgen“ beschenkt, von denen andere nachts träumen. Ich hatte zwar im Außen finanzielle Sicherheit, aber war im Inneren seelisch bankrott. Rückblickend befand ich mich im Teufelskreis zwischen Leistungsdruck und Sehnsucht nach Wertschätzung und Dazugehörigkeit. 


Ein Lichtblick gab mir 2017 meine erste Entscheidung, die ich nicht für meinen Lebenslauf getroffen habe, sondern für mich, weil ich einfach darauf Lust hatte. Ich begann eine Ausbildung als Kundalini Yoga Lehrer, um mehr über mich, das Leben und ganzheitliche Konzepte zu lernen. Doch während der Ausbildung wurde alles schlimmer.


Durch Nachrichten wie Klimakrise, Brexit und Waldbrände wurde die Stimme in meinem Kopf und der Schmerz in meinem Herzen immer größer: Was mache ich hier eigentlich? Ich verschwende meine kostbare Arbeitserfahrung, meine Zeit und Talente, noch mehr zu Massentierhaltung und Klimakrise beizutragen. Es kommen Menschen in machtvolle Führungspositionen, die verantwortungslose Entscheidungen treffen und ich sitze hier und lebe nur von Wochenende zu Wochenende. 


Die Idee von OH SELF ist mir bereits in der Kundalini Yogalehrer Ausbildung 2017 gekommen, jedoch konnte ich nur mit der Idee im Gepäck nicht einfach meinen sicheren Job kündigen und einfach mal gründen. Ich habe der Idee keine große Bedeutung geschenkt und neben der Arbeit immer Mal wieder das Geschäftsmodell ausgearbeitet. Ich habe mich vom Leben weiterleiten lassen und bin meiner Freude gefolgt. Während meiner Ausbildung zum systemischen Coach an der Coaching Spirale in Berlin und einem Vipassana in Brasilien sind so viele magische Dinge passiert, die ich bis heute nicht in Worte fassen kann. 


Dass sich mein Leben verändert durch etwas, das mir völlig unbekannt war, ist für mich immer noch eine große Überraschung: Nichtstun - nichts - gar nichts. In einem Moment während des Vipassanas kamen all die Ideen, über die ich mir beruflich vorher Gedanken gemacht hatte und ich konnte das erste Mal in meinem Leben ganz eindeutig in meinem Körper spüren und klar sehen, was der richtige berufliche Weg für mich ist. Durch diesen Moment habe ich eine existenzielle Sicherheit gespürt, die ich noch nie durch meinen Kontostand und meinen Job gefühlt habe.


Nur wenige Wochen nach dem Vipassana und zum Ende meiner Coaching Ausbildung habe ich meinen Job gekündigt und habe mich völlig empowered gefühlt eine Entscheidung für mich zu treffen. Heute findest Du mich lebendiger, gesünder und erfüllter denn je. Als Gründerin von meinem eigenen Unternehmen liebe ich es endlich das mit meinen Talenten und meiner langjährigen Arbeitserfahrung zu erschaffen, wovon ich mehr in der Welt sehen möchte: Tiefe und Nähe in Beziehungen durch Austausch und Vertrautheit in Workshops.


4. Höher, Schneller, Besser. Du hast dich verabschiedet von der schnelllebigen Businesswelt und mit OH SELF eine Plattform geschaffen, um Menschen durch Workshops dabei zu unterstützen, ein erfülltes Leben zu führen (und eine erfüllte Gründerin zu sein!). Was bedeutet für dich (im Gegensatz zu deinem alten Job) heute “Erfolg’’?


Für mich gibt es als Unternehmerin nicht nur den wirtschaftlichen Erfolg wie Tragfähigkeit des Unternehmens und Markenaufbau, sondern auch emotionaler Erfolg. In Anlehnung an das Buch „Big Five For Life“ bedeutet das, was ist der Zweck der Existenz für das Unternehmen. Anders als die von mir liebevoll genannten „Zombieunternehmen“ geht es nicht darum, Umsatz zu verdienen, indem Wert zerstört wird auf Kosten anderer oder der Natur, sondern indem ein echter Mehrwert für Herausforderungen in unserer Welt erschaffen wird. 


Außerdem ist Erfolg für mich nicht an äußere Ergebnisse geknüpft, sondern an den Prozess, der im Inneren passiert. Der Moment für etwas loszugehen und den Menschen in mir zu erfahren, den ich durch diesen Weg werde und welche Werte ich verkörpere, das ist der Erfolg und nicht ein Ziel nach dem anderen zu erreichen. Mein Mantra dabei ist: Success is an inside job.


"Erfolg bedeutet für mich heute 100% ich selbst sein zu können mit all meinen Talenten, Fähigkeiten, Spaß, Gesundheit, Freiheit, Präsenz und Freude." 


5. Mit OH SELF verbindest du Menschen in ganz unterschiedlichen Lebenssituationen. Mit anderen Fähigkeiten, Herausforderungen, Bedürfnissen, die eines eint: der Wunsch nach Gemeinschaft, persönlichem Wachstum und der Freude am Entdecken von Neuem.


Welche 3 Tipps würdest du Gründerinnen mit auf den Weg geben, um ein gutes Netzwerk aufzubauen?


1. Mache andere zum Helden, nicht Dich selbst: Menschen interessieren sich oft nur für die Frage, was habe ich davon. Anstelle zu sagen „Ich bin wichtig – schaut her, was ich Tolles mache“. Schenke den Menschen Deine volle Präsenz beim Zuhören und gebe Ihnen das Gefühl, sie sind die wichtigste Person im Gespräch. Zeige aufrichtiges Interesse durch Rückfragen, reduziere Deinen Redeanteil unter 50%, drücke Deine Wertschätzung für die Zeit Deines Gegenübers aus und biete Deine Unterstützung an, z.B. das Vermitteln zu einem neuen Kontakt. 


Wenn ich will, dass sich jemand für mich interessiert, muss ich anfangen, mich für den/die andere zu interessieren. Wichtig ist, dass Du dabei mit Integrität handeln kannst. Es nutzt nichts, wenn Du Hilfe anbietest, aber keine entsprechenden Handlungen von Dir kommen. Vertrauen, Glaubwürdigkeit und Verlässlichkeit kommt von Konsistenz und Transparenz.


2. Cry talking about your why: Nimm die Maske weg. Menschen können nur eine echte, nachhaltige Verbindung zu Dir aufbauen, wenn sie Dich fühlen. Dafür kannst Du zum Beispiel Einblicke hinter die Kulissen geben und Probleme und Herausforderungen mutig ansprechen. Anstelle zu zeigen, was Du machst, zeige vielmehr warum Du die Dinge machst. Um dem eigenen Warum näher zu kommen, hilft mir immer sehr der Satz: If you don’t cry talking about your why, it is not your why.


Wenn Du Dich authentisch zeigst, gibst Du damit den anderen die Erlaubnis auch authentisch und echt zu sein. Die Erlaubnis, die Du Dir gibst, Deine Persönlichkeit zu zeigen, gibt anderen auch den Mut und die Motivation für etwas loszuziehen. 


3. 1+1=3 und Kooperation statt Konkurrenz: Ich persönlich lebe nach den beiden Mantren Kooperation statt Konkurrenz und 1+1=3 – das heißt, dass wir gemeinsam mehr schaffen und schneller die Ziele erreichen als jeder einzelne für sich allein. Die Zeiten, in denen wir nach festgefahrenen Strukturen arbeiten und über die Zeit uns Macht erschaffen sind vorbei. Anstelle von Gewinnmaximierung kommt nun Sinnmaximierung. 


Das kann entstehen durch vertrauten Austausch, Offenheit für die Sicht des anderen, Kreativität, offene Fehlerkultur und Zusammenarbeit. Selbstverständlich muss Kooperation von beiden Seiten gewollt werden, damit es funktioniert. Ich kann dabei empfehlen sich mit Menschen zu vernetzen mit ähnlichen Zielen, Unternehmensmission und Werten.


MORE INFOS


Wenn du mehr über Alex und OH SELF erfahren möchtest, schaue gerne hier vorbei:


Zur Website: www.ohself.de

Zu Instagram: @ohself.de